Interkulturelle Woche Groß-Gerau 2020 Gemeindehaus der Ev. Stadtkirche Groß-Gerau

Montag, den 28. September 2020, 19.30 Uhr - Seenotrettung im Mittelmeer, evang. Gemeindehaus Groß-Gerau

Auch im Schatten der Corona-Krise versuchen Menschen über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Sie haben oft lange Fluchtwege hinter sich, die Verhältnisse in den libyschen Lagern sind unmenschlich und die Überfahrt über das Mittelmeer gefährlich.
Die Regensburger Organisation SEA EYE ist seit mehreren Jahren in der Seenotrettung auf der Fluchtroute über das Mittelmeer engagiert. Die Seenotretter leisten dabei nicht nur hohen Einsatz, sondern haben regelmäßig mit massiven Behinderungen durch Behörden der Anrainerländer zu kämpfen.
Bärbel Beuse ist für die IKW angefragt, über die Rettungsmissionen zu berichten. Sie ist eine der Kapitäninnen, die die „Alan Kurdi“, das Schiff der Organisation, bei Einsätzen geführt hat.
Luther mal anders begegnen

Samstag, den 31. Oktober 2020, 19.00 Uhr, evang. Stadtkirche Groß-Gerau

In den letzten Jahren war unser gemütlicher Luther-Abend im Wirtshaus „Zum schwarzen Kloster“, wie das von Käthe Luther geführte Haus in Wittenberg hieß, schon Kult geworden. Man saß in der Stadtkirche an langen Tischen und ließ sich mit Suppe, Schmalzbroten und Bier bewirten und ließ sich zwischendurch mit kurzweiligen Szenen unterhalten. So geht es natürlich nicht, solange Corona im Lande herrscht und die Art und Weise, wie sich die Menschen begegnen, bestimmt. Was tun? In diesem Jahr muss der Luther-Abend eben etwas anders ablaufen. Denn verzichten kann unsere Gemeinde auf dieses Event ja wohl nicht.
Am 31. Oktober, dem Reformationstag, finden Sie also keine Wirtshaustische in der Stadtkirche vor. Je nach aktuell geltender Vorschrift wird man aber wohl doch mit Bekannten zusammensitzen dürfen. Eine Bewirtung ist wahrscheinlich auch möglich. Nur wird man sich seine Flasche Wasser oder Bier selbst aus dem Kasten nehmen müssen. Und etwas zu futtern muss es auch geben bei Luthern. Nur eben nicht aus einem Suppentopf für alle, sondern ganz vorschriftsgemäß einzeln verpackt. Auch wenn wir noch nicht wissen, wie die Bestimmungen am 31. Oktober sein werden: Hungrig und durstig soll keiner die Stadtkirche verlassen. Das versprechen wir Ihnen.
Und was ist mit dem Programm? Warum nicht doch Spielszenen? Luther und sein Vater haben sich damals zur Begrüßung sowieso nicht so geherzt, wie das heute üblich ist. Die waren - auch ohne Corona – sowieso eher distanziert. Wir nehmen uns den Briefeschreiber Luther vor, beobachten ihn und erfahren, was er im Laufe seines Lebens wem schreibt. Aber das sei schon verraten: Ob er an den Vater über sein Leben als Mönch schreibt oder an den Sohn über die sterbenskranke Tochter Magdalene - er schreibt fast immer auch über sich und sein Verhältnis zu Gott, über seine Versuche, „Gott recht zu sein“. Volker Lilje wird wieder einmal den Luther geben und Pfarrer Helmut Bernhard führt Sie als Moderator durch den Abend.
Auch Musik wird nicht fehlen. Nicht nur, aber natürlich auch Luther-Lieder. Also doch fast ein traditio-neller Luther-Abend. Fast. Mit ein bisschen weniger Wirtshaus-Atmosphäre, mit ein bisschen mehr Kirchen-Atmosphäre. Luther mal anders begegnen: stiller, ruhiger, besinnlicher. Eine Art Andacht zum Reformationsfest abends am Reformationstag.
Der Emma-Effekt

Freitag, den 06. November 2020, 18.00 Uhr, evang. Stadtkirche Groß-Gerau

Was bedeutet eigentlich Hospiz? Ein sensibles Thema, welches uns jedoch alle angeht. Die Palliativschwester Ivana Seger, die seit 10 Jahren in einem stationären Hospiz arbeitet, gibt an diesem besonderen Abend tiefere Einblicke in die Hospizarbeit und möchte somit Vorurteile und Ängste abbauen und gleichzeitig Angehörigen und Betroffenen Mut machen, indem sie Aufklärungsarbeit in einer sehr authentischen Art betreibt. Doch sie ist um 18 Uhr nicht die einzige, die vorne am Altar stehen bzw. sitzen wird, denn ihre 5jährige Labradorhündin „Sissi“ begleitet sie dabei. Gemeinsam betreut dieses außergewöhnliche Therapiehundeteam sechs palliative Einrichtungen und schenkt den Patienten auf den Palliativstationen und den Gästen in den Hospizen etwas, was man mit Geld nicht kaufen kann: Trost, Ablenkung und Freude - in einer Zeit, die ansonsten so sehr von Ängsten und Sorgen bestimmt und geprägt wird. Über diese Erfahrungen hat Ivana Seger das Buch „Der Emma-Effekt“ geschrieben, welches sie vorstellen möchte und aus dem sie kleine Teile lesen wird.
Es wird ein Abend, an dem sehr gerne Fragen gestellt werden dürfen und der für alle Anwesenden wahrscheinlich mit ganz neuen und positiveren Gedanken enden wird.
Gottesdienst mit Musik von Johann Sebastian Bach

Sonntag, den 08. November 2020, 10.00 Uhr, evang. Stadtkirche Groß-Gerau

Dass die eigentlich geplante Kantate zum Mitsingen von Johann Sebastian Bach an diesem Sonntag stattfinden kann, ist nicht sehr wahrscheinlich. (Bitte achten Sie diesbezüglich auf aktuelle Informationen auf unserer Homepage oder in der Presse.) Und in dem Falle, dass wir dieses Jahr auf diesen Ohrenschmaus verzichten müssen, soll in dem Gottesdienst trotzdem ausschließlich Musik des berühmten Leipziger Kirchenmusikers und Komponisten erklingen, sowohl für Orgel, Gesang, als auch für Bläser. Auch in der Predigt von Pfarrer Bernhard, der diesen Gottesdienst halten wird, wird der Lieblingskomponist unserer Kantorin eine zentrale Rolle einnehmen.
Konzert zum Ewigkeitssonntag

Sonntag, den 22. November 2020, 17.00 Uhr, evang. Stadtkirche Groß-Gerau

Passend zum Ende des Kirchenjahres und zu der dunklen Jahreszeit steht an diesem Tag ein Konzert ruhigen Charakters auf dem Programm. Ausführende an diesem Abend sind: Wiebke Friedrich (Orgel und Gesang), Andreas Schneidewind (Orgel und Violine), sowie ein kleines Bläserensemble. Es erklingen sowohl freie als auch choralgebundene Werke aus verschiedenen Jahrhunderten.
Unsere Stadtkirche wird mit entsprechender Beleuchtung zu dieser besonderen Atmosphäre beitragen. Lassen Sie sich also mit hineinnehmen und nutzen Sie die Chance, zur Ruhe zu kommen, bevor in wenigen Tagen die Hektik der Vorweihnachtszeit beginnt!
Der Eintritt ist frei!
Gemeindeversammlung

Sonntag, den 29. November 2020, nach dem Gottesdienst, evang. Stadtkirche Groß-Gerau

Eigentlich sollte sie schon im Frühjahr stattfinden, aber dann kam Corona und alles musste verschoben werden. Nun wird es aber wirklich höchste Zeit für eine Gemeindeversammlung, denn im nächsten Jahr soll der Kirchenvorstand neu gewählt werden.
In der Gemeindeversammlung soll der Kirchenvorstand regelmäßig von seiner Arbeit berichten und der Gemeinde Gelegenheit zur Diskussion anstehender Fragen des Gemeindelebens bieten. Sie haben also zunächst einmal die Mög-lichkeit, sich zu äußern, Fragen zu stellen, auf Probleme hinzuweisen, Vorschläge zu machen usw. Der Kirchenvorstand ist nach der Gemeindeverordnung unserer Landeskirche dann angehalten, sich in den nächsten Sitzungen mit den von der Gemeinde genannten Punkten zu beschäftigen. Das ist die Gelegenheit, als Gemeindemitglied ein Wörtchen mitzureden und mitzumachen bei der Ge-staltung unseres Gemeindelebens.
In diesem Jahr steht die Gemeindeversammlung aber besonders unter dem Vorzeichen der bevorstehenden Kirchenvorstandswahlen, die alle sechs Jahre stattfinden. Die Gemeinde lernt bei der Gemeindeversammlung die Liste der Kandidaten kennen und könnte an diesem Tag auch noch den Wahlvorschlag erweitern.
Sie sind also herzlich eingeladen zur Gemeindeversammlung am Sonntag, dem 1. Advent, nach dem Gottesdienst in der Stadtkirche.
   Acrobat Reader  Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere