Kinderchorübernachtung

In Vorbereitung auf die Aufführung des Grusicals „Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“ verbrachte Wiebke Friedrich mit den großen Kinderchorkindern ein gemeinsames Wochenende, samt Übernachtung im Gemeindehaus. Dabei malten 10 Mädels unter Anleitung von Ingrid Stoll das Bühnenbild, das „Schlossinnere“, auf die neuen Stellwände.
Die Jungs beschäftigten sich derweil lieber mit der Krachmaschine, die im Stück eine wesentliche Rolle spielt, bauten weitere Geräuscheffekte ein und verschönerten ihr Äußeres. Eine weitere Gruppe von Mädchen packte eifrig Geschenke für den tausendsten Geburtstag des Flaschengeistes ein, während vier Malerinnen Familienporträts für das Schlossinnere anfertigten. Nach dieser Anstrengung stand erst einmal Spiel und Spaß in Form einer abwechslungsreichen Ralley durch Groß-Gerau auf dem Programm.
Vier Gruppen mit je fünf oder sechs Kindern machten sich auf den Weg. Dabei galt es neben dem Beantworten einiger Fragen auch Aufgaben zu erfüllen. „Ein Menü für Wiebke“, so lautete eine dieser Aufgaben, bei der jeder Gruppe 3 Euro zur Verfügung standen, um für einen der folgenden Gänge zu sorgen: Vor-, Haupt-, Nachspeise oder Zwischengang.
Kreative Fotos der Gruppe an vorgegebenen, sowie selbstgewählten Stellen in Groß-Gerau zu machen, war eine weitere Aufgabenstellung. Auch mussten Gegenstände mit den Anfangsbuchstaben aus dem Wort „Stadtkirche“ gesammelt werden. Zeichnerisches Geschick war beim Abzeichnen des Synagogendenkmales gefragt, sowie Wissen um diese Zeit, bei Fragen rund um dieses Denkmal, aber auch bei den Stolpersteinen auf dem Sandböhlplatz. Wer in Erfahrung brachte, wie die Besitzerin der Eisdiele heißt, durfte sich mit zwei Eiskugeln stärken.
Nach gut 1 ½ Stunden traf man sich zur letzten Aufgabe wieder im Gemeindehaus. Mit Styroporball, Wolle, Schere, Kleber und Stiften galt es jeweils den Kopf einer Person aus der eigenen Gruppe darzustellen, so dass man die Person erkennt!
Eine große Menge an Brezeln, Bockwürstchen, Tomaten und Gurken wurden beim anschließenden Abendessen verspeist.
Danach hieß es nochmal sich gut zu konzentrieren. Zwei Stunden lang wurden die Sprechszenen des Grusicals geübt. Gar nicht so leicht sich neben seinem Text zu merken, wann man was macht und wann man wo stehen muss. Zum Abschluss des Abends stand eine Filmvorführung mit reichhaltigem Süßigkeitenbuffet auf dem Programm. Dank Hannes musste man auch keinen pädagogisch wertvollen Film á la Wiebke Friedrich gucken, sondern hatte viel Spaß mit der Agentenkomödie „Johnny English“.
Nach einer kurzen Nacht, einem guten Frühstück, einem ausgiebigen Einsingen, zu dem auch die kleinen Kinderchorkinder dazu kamen, gestalteten die Chorkinder den Taufgottesdienst, der bei trockenem, aber doch recht kühlem Wetter auf dem Kirchplatz vor der Kirche stattfand, mit vielerlei Liedern mit. Danach hieß es alles zusammenpacken, nichts vergessen und Abschied nehmen.

Wiebke Friedrich
Kinderchor Stadtkirche Groß Gerau


Im Kinderchor II treffen sich Kinder ab der vierten bis einschließlich zur siebten Klasse.
   Acrobat Reader  Valid CSS!  Valid XHTML 1.0!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ja, ich akzeptiere